Weltmeisterschaft der Frauen

 wm frauen

Vom 5. bis 24. Januar findet in Schanghai in China und in Wladiwostok in Russland die Weltmeisterschaft der Frauen statt. Seit diesem Jahr wird sie als Zweikampf der amtierenden Weltmeisterin gegen die Siegerin des Kandidatenturniers ausgetragen. Ju Wenjun trifft auf Alexandra Gorjatschkina.

Offizielle Seite: http://china2018.fide.com/

 

Gespielt wird ein Match über zwölf Partien, dessen Austragung sich die Städte Schanghai und Wladiwostok teilen. Nach jeweils zwei Partien gibt es einen Ruhetag.

 

juwenjungorjatschkina

Ju Wenjun und Alexandra Gorjatschkina (Fotos: www.fide.com, Veranstalterseite)

 

    01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 Pkt.
Ju Wenjun (China) 2584 = = = 1 0 = = 0         3,5
Alexandra Gorjatschkina (Rus)  2578 = = = 0 1 = = 1         3,5

 

In der achten Partie suchten die beiden Kontrahentinnen nicht wie gewohnt den schnellen Übergang ins Endspiel, sondern Alexandra Gorjatschkina übte im Mittelspiel kräftigen Druck aus. Die Russin gewann und geht erstmals in Führung. Ist damit schon eine Vorentscheidung gefallen?

Die beiden jungen Damen hatten einige Tage frei und sind und sind in dieser Zeit nach Wladiwostok am Pazifischen Ozean im Fernen Osten umgezogen. Dort wurde ihr Zweikampf am 16. Januar wieder aufgenommen. Die siebente Partie endete unentschieden. Die Initiative lag diesmal auf Seiten der mit Weiß spielenden Titelverteidigerin Ju Wenjun.

Die sechste Partie endet nach über 100 Zügen unentschieden und damit auch die Etappe in Schanghai. Ju Wenjun und Alexandra Gorjatschkina ziehen nun mit ihren Begleitern nach Wladiwostok um. Die nächste Begegnung findet am 16. Januar statt.

Von wegen Vortentscheidung! Alexandra Gorjatschkina gelingt unmittelbar in der Partie darauf ihr erster Sieg, womit sie zum 2,5-2,5 ausgleicht.

In der vierten Partie gelingt Weltmeisterin Ju Wenjun der erste Partiegewinn. Sie verwaltete ein aktiveres Damenendspiel, in dem sie später in ein gewonnenes Bauernendspiel abwickelte. Ist damit schon eine Vorentscheidung gefallen?

Auch die dritte Partie endet remis. Alexandra Gorjatschkina gewinnt im Mittelspiel in der Mitte einen Bauern, tauscht diesen Mehrbesitz jedoch eingangs eines Turmendspiels so ein, dass sie mit a-Bauern plus 3 am Königsflügel gegen 3 Bauern für Ju Wenjun am Königsflügel verbleibt.

Die ersten beiden Begegnungen enden unentschieden. Die Initiative in ihnen lag eher auf Seiten von Alexandra Gorjatschkina, ohne dass das Gleichgewicht je gestört gewesen wäre. Beide Spielerinnen pflegen einen ähnlichen positionellen Stil, so dass wir eventuell mit vielen Remispartien rechnen müssen.

- Partien im pgn-Format: wm-frauen.pgn